Rendevous

Heute gibt es einen CrissCross Blogeintrag…. 

Alsoooo die Zugfahrer hatten auch so ihren Spass. Die generelle Aussage die ich immer wieder hörte: Das muss man einmal erlebt haben, aber zwei mal? 

Barbara, Karin und Jens waren am Samstag mit dem Auto nach Patergassen gefahren, das liegt in Gegend von Villach,und stellten ihr Auto bei KP ab, einem Freund eines Freundes.. gell Bernd? 

Danach ging es direkt zum Zug nach Villach:


Und dann, ja, dann genossen sie die ausgedehnte Langeweile


bei unklimatisiertem Abteil und gemütlichen 35 Grad Außentemperatur. Die einzige Linderung entstand durch geöffnete Fenster und Kopf raus!


Längere Haltestationen mit Passkontrollen brachten Abwechslung in die Langeweile, und so kam die Truppe auch irgendwann einmal in der Türkei an. Irgendwann heisst, mit vielen Stunden Verspätung. Aber was bedeutet schon Zeit? Geld und Zeit haben wir doch im Überfluss, oder?


Ich war so lange erst mal auf meinem Campingplatz rumgehangen und zog um die Mittagszeit weiter zu unserem Hotel, einem idyllischen Kleinod, das beste Hotel der bisherigen Reise.

Und dann begann für mich das warten. Aber auch die drei warteten. Auf das Entladen, die Passabfertigung, den Stempel und was weiß ich noch alles. Doch irgendwann kamen sie. 


Was fällt auf auf dem Bild? Genau! Jens konnte gar nimmer anhalten für das Gruppenbild. Swischhhhh – durch war er. Ich glaube in dem Luftzug hörte ich so sachte ein …BIER…………

Schön ist es, dass sie jetzt hier sind! Und so genossen wir mit viel Spaß den ersten gemeinsamen Tag! Sei es am so lala Strand


Oder am Pool, wo uns Karin erklärte SIE könne über Wasser gehen!


Und wozu hat Frau einen willigen Mann? Naja, das mit dem willig muss sich noch zeigen. Auf jeden Fall, wer Jens kennt, kann sich derjenige dann so einen Moment der inneren Ruhe, dem Moment der Kontemplation vorstellen? Hier in Bulgaristan gelingt das Unglaubliche!


Während ich mit blutenden Fingerkuppen tippe, unterstellen mir die drei hier gerade den Genuss von Alkohol oder anderen bewusstseinserweiternden Drogen – wo bin ich hingeraten?

Fazit, uns geht es gut. Wir haben uns heute Abend den Bauch mit Fleisch (Jens), Fisch, Tarama, Salat, Muscheln (der Rest) den Bauch vollgeschlagen, dazu das ganze reichhaltig mit Bier und Rakia runtergespült. Die Rechnung brachte uns fast um…

Geodaten:

  • Unser Hotel in Kraimorie: 42°26′41.46″N 27°29′17.76″E

Die gefahrene Strecke – Hans – 19KM:

Die gefahrene Strecke – Barbara, Jens, Karin – 244KM:

 

 

Print Friendly, PDF & Email

4 Antworten auf „Rendevous“

  1. Na ja die Aussentemperatur war leider nicht die im Zug. Mal min 5 Grad drauf dann passt es vielleicht. Und die Passkontrolle, na ja, ich weiss jetzt was man unter einer türkischen Sauna versteht :-).

  2. Lieber Hans,
    leider habe ich Deinen Blog erst nach meinem Urlaub gelesen. Ich bedaure das insofern, als dass mir damit 8 Wochen genommen wurden, in denen ich mich jeden Tag auf Deinen Update gefreut hätte. So habe ich nun alternativ 2 volle Tage damit verbracht, Deine wunderschöne Dokumentation (Text und Bilder) Deiner/Eurer Reise zu geniessen. Alles sehr locker geschrieben, trotzdem sehr informativ und inspirierend – typisch Hans halt. 🙂
    Andererseits hat es aber schon etwas Fernweh generiert. Allerdings müßte ich solch eine Reise mit dem Fahrrad durchführen, aber zu schaffen müßte es eigentlich auch sein….. (Meine Zahl lautet, Stand heute übrigens 46! ).
    Auf jeden Fall freue ich mich aber daß Ihr alle gesund und und ohne großen Schaden wieder in der Heimat angekommen seid.

    Liebe Grüße, Manfred

    P.S. Ob die Wassetiefe im Pool nicht doch nur 10 cm war …?

Kommentar verfassen