Rila Kloster

Heute hatten wir nur eine kurze, jedoch schöne Strecke vor uns. Mit einem kleinen Navigationsfehler, wir fuhren erst zum Rilapark, statt zum Rilakloster, fanden wir im Rilatal bald eine Absteige. Mehr zu der Absteige gibt es in einem separaten Post.
Rila war wirklich eine Erhellung für uns. Das Kloster punktet mit Prunk, ohne dabei zu überziehen. In jedem Fall gilt: Wer nach Bulgarien kommt, muss es gesehen haben!


Das Kloster brannte vor rund 200 Jahren nieder und abgesehen vom Glockenturm wurde alles neu erbaut. Der Architekt hatte Geschmack und wusste wie sich in Szene setzen. Hier die Kirche:


Ein wunderschöner Innenhof, so ganz zum Wohlfühlen, im ersten Bild der Glockenturm:

Ein Devotionalien-Laden darf natürlich auch hier nicht fehlen:

Ein Besuch des Museums ist absolute Pflicht! Hier begeistert die Küche:

Der Ofen zum Brot backen ist schlichtweg gewaltig:

Die Küche ist der Hit! Der Kamin der Küche ist gewaltig. Unten dürfte der mindestens 10 Meter im Durchmesser sein, also die Größe der gesamten Küche, viele Meter weiter oben, er verjüngt sich konisch, ist er vielleicht noch einen Meter breit.

Mich erinnerte er sehr an den Herrn der Ringe, Sauron…

Noch ein paar weitere Bilder zum schmökern und genießen:

Für uns war das ganz klar eines der "Must have seen Highlights" von Bulgarien, wir verbrachten ziemlich viel Zeit hier und genossen es sehr!

Die gefahrene Strecke – 159KM:

Print Friendly, PDF & Email

Eine Antwort auf „Rila Kloster“

  1. Hmmmm, der Navi Fehler, ich weiss ich gar nicht woher der kam. Ich glaube ich fuhr den Tag ganz vorne. Wer hat da wohl den Weg nicht gefunden.

Kommentar verfassen