Romantikhotel am Götterberg

Heute gab es vor der Abfahrt erst einmal ein tolles Frühstück, in einem tollen Hotel:


Danach ging es wieder auf raus auf die Strasse. Es zwar Samstag aber nichts los. 15km außerhalb von Elbistan:


Übrigens scheinen sie es hier ernst zu nehmen mit den Geschwindigkeitskontrollen. Keine 100 kmh mehr in der Stadt! Die 320 km waren schnell runtergerissen. Über die Strecke gibt es auch nicht wirklich groß was zu erzählen. Nur, dass sich der Charakter der Landschaft bald veränderte. Die Höhe ging von den „normalen“ 1200 hm auf 600 hm herunter, damit wurde es warm, und überall wurde Korn gedroschen.

Die Wärme motivierte mich denn auch wieder einen Campingplatz zu versuchen. Ach was ist der nett! 


Schlafen unterm Aprikosenbaum. Die reifen Früchte fallen gelegentlich auf mein Zelt und sind super süß!


Ich bin in einem Dorf namens Damlacik, und damit ca. 15km unterhalb des Götterbergs, des Nemrud. (37°55′01.87″N 38°39′17.88″E – Oder sucht den Atta Türk Staudamm, etwa in der Mitte gibt es einen langen Finger nach Norden. Ganz im Norden davon ist die nächste Stadt, Kahta. Sie diente als Ausgangspukt für Nemrud Touren. Damals, als es noch Touristen gab). 

Hier ein Bild von der Anfahrt zum Götterberg. Es sind mal schnell 1300 Höhenmetter zu machen!


Dann, oben auf dem Berg, das Visitor Center. Es ist so wenig los, dass es sich noch nicht einmal lohnt, Eintritt zu kassieren (kostete früher).


Nach einem strammen Marsch oben angekommen, bietet sich eine spektakuläre Szenerie. Der Gipfel des 2150 m hohen, windumtosten Berges ist der größte Grabhügel der Welt, riesige Köpfe aus Stein bewachen ihn. Götterverehrung und Selbstvergötterung verschmelzen in dieser einzigartigen Gedenkstätte, die der kommagenische König Antiochus I. für sich selbst geschaffen hat.

Seht selbst, hier die Ostterasse, im Grunde baugleich zur Westterasse, jedoch sind hier die Throne besser erhalten, im Westen die Köpfe. Dahinter der Tumulus. Er besteht aus 200.000 Kubikmeter Schotter, darin soll das Grab des Königs sein. Der Tumulus hatte einst eine Höhe von 75 Meter, jetzt sind es noch 50. Warum? Weil Touristenströme raufgingen und den Schotter runtertraten!


Und hier Bilder der Westterasse:


Ist der Ausblick nicht unglaublich?


Am Ende gab es noch eine kleine Burg zu sehen, Yeni Kale:


So, damit habe ich wieder einen Tag einfach so reingespart. Ich bin gerade am planen wo ich den wieder ausgebe. Ich denke irgendwo am Van See. Mal sehen.

Hier geht langsam die Sonne unter, bald gibt es Abendessen. Irgendwas mit Lamm hat man mir erzählt. Ich bin gespannt. (Nachtrag: Salat und Lamm waren mehr als lecker – yummie )

Die gefahrene Strecke – 260KM:

Print Friendly, PDF & Email

Eine Antwort auf „Romantikhotel am Götterberg“

  1. mein lieber hans
    auch heute wieder sehr schöne bilder von toller landschaft und schönem- weitem blauen himmel
    weiterhin gute und unfallfreie fahrt
    liebe grüße volle

Kommentar verfassen