Van

Das war eine schöne Bummelfahrt von Tatvan hierher nach Van. Oft ging es direkt am See entlang, verkehrstechnisch war wenig los, so vergass ich gelegentlich vor lauter gaffen den Gasgriff zu drehen und zuckelte mit 80 kmh dahin.

Hier eines der am meisten fotografierten Gebäude in Ostanatolien, die Armenische Heiligkreuzkirche auf der kleinen Insel Akdamar. Eigentlich gehen da auch Ausflugschiffe hin, aber bei den derzeitigen Touristenmassen denke ich, die fahren nur am Wochenende. 

 

Und natürlich wieder Bilder der herrlichen Bergwelt um den See herum:


Dieses Bild muss ich einfach teilen. Super, oder? Jetzt nur keinen Fehler reinbringen…


Dann erneut zügig ein Hotel gefunden, den Preis heruntergehandelt (das kennen wir jetzt schon) und dann das getan was jeden Tag auf dem Programm steht: Waschen, so dass es bis zum Morgen trocknen kann:


Bereit für neue Taten stellte ich mir die Frage: Wofür steht Van? Also auf die Socken gemacht und losmarschiert. Zum einen ist da die Innenstadt, z.T sehr modern mit schönen Geschäften, die jedoch bereits eine Seitengasse weiter zu den üblichen Kruschtlern mutieren. Als ich was essen wollte (ich hatte heftigen Hunger, trotz eines guten Frühstücks), wurde ich an mehreren Restaurants abgewiesen. Essen gibt es erst nach Sonnenuntergang! Dann mit viel Glück, ein richtiges en vogue Lokal entdeckt und fürstlich gespeist:


Frisch gestärkt ging es raus zum Van Felsen der gekrönt ist von einer Burganlage die so ziemlicher jeder Herrscher in den letzten 3000 Jahren! umbaute, festigte. Doch auf dem Weg dort hin, finden sich auch Zeitzeugnisse eines Herrschers 780 v.C. Argistis, seiner ehemaligen Grabkammer und der Hor-Hor Chronik in Keilschrift (erzählt von seinen großen Taten)



Die Burganlage selbst liegt trutzig auf dem Felsen und bietet einen wunderbaren Blick über Van und den See. Seht selbst:




Ein bisserl Romantik darf auch sein 😉 


Auf dem Rückweg einmal mehr eine Fußballhalle gesichtet. Die Witterung ist hier so, dass man vielerorts besser unter Dach kickt.


Ja und nun, wofür steht Van noch? Genau, für die berühmte Van Katze. Was macht diese so einzigartig?


Wahnsinn, oder?

Vieles habe ich nur gesehen, weil ich wieder zu Fuß unterwegs war. 


Man achte auf die Kilometer. Die werden noch ein paar mehr, ich brauche ja noch ein Abendessen!

Die Geolokationen:

  • Mein Hotel: 38°30′08.52″N 43°23′25.26″E
  • Die Burg: 38°30′10.22″N 43°20′26.23″E
  • Die Heiligkreuzkirche: 38°20′25.2″N 43°02′13.16″E

Die gefahrene Strecke – 137KM:

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen